Not logged in : Login

About: Library binding     Goto   Sponge   NotDistinct   Permalink

An Entity of Type : dbpedia-owl:Software, within Data Space : ods-qa.openlinksw.com:8896 associated with source document(s)

Library binding can be divided into the two major categories of "original" and "after market". The original category is as it says: the book was originally bound with the idea that it would be used in a library setting where the book would receive harder use than those usual trade editions sold to the public. The aftermarket library binding is the method of binding serials, and re-binding paperback or hardcover books, for use within libraries. Library binding increases the durability of books, as well as making the materials easier to use.

AttributesValues
type
sameAs
wasDerivedFrom
dbpedia-owl:abstract
  • Als Bibliothekseinband bezeichnet man Bucheinbände, die von einer Bibliothek beauftragt oder in einer eigenen Buchbinderei für Bücher ihres eigenen Bestandes hergestellt wurden. Folgende Gründe können zur Herstellung eines Bibliothekseinbandes führen: * Eine Broschur oder ein einzelner Buchblock benötigen einen festen Einband. * Ein originaler Bucheinband ist defekt und kann oder soll nicht mehr restauriert bzw. repariert werden. * Eine Bibliothek soll mit einem einheitlichen Aussehen versehen werden. Dies gilt insbesondere für und ist heute nicht mehr üblich. Moderne Bibliothekseinbände sind einfach gestaltet. Im Vordergrund stehen meist Aspekte der Benutzbarkeit und Ökonomie, weniger ästhetische oder buchhistorische Überlegungen. Die originalen festen Einbände gehen dabei verloren, sie werden „abgebunden“. Bei Broschuren werden die Einbandkartons eingehängt, der Rücken wird nicht erhalten. Im 19. Jahrhundert wurden meist Halbleinen- oder Halblederbände in Verbindung mit Buntpapieren, meist Marmorpapieren angefertigt. Heute werden überwiegend einfache aus , zum Beispiel „Herforder“ oder „Buckram“-Bibliotheksleinen hergestellt. Auch einfache Pappeinbände sind möglich, diese sind billiger, aber weniger haltbar. Ebenso ist das simple Überziehen des Einbandes mit Klebefolie möglich. Nachteil dieser Variante ist, dass der originale Zustand meist nur unter größerem Aufwand wiederherstellbar ist. Der Kleber der Folie kann sich über längere Zeiträume verändern, das heißt vor allem verfärben oder brüchig werden kann. Deshalb wird das Bekleben nur in zeitweise genutztem verbrauchartig gehaltenem Bibliotheksbestand genutzt. Um den Verlust historischen Materials zu verhindern, werden bei historischem Buchbestand zunehmend einbanderhaltende Restaurierungen und Reparaturen vorgenommen. Auch das Einpacken in einen Schutzkarton stellt eine Alternative dar.
  • Library binding can be divided into the two major categories of "original" and "after market". The original category is as it says: the book was originally bound with the idea that it would be used in a library setting where the book would receive harder use than those usual trade editions sold to the public. The aftermarket library binding is the method of binding serials, and re-binding paperback or hardcover books, for use within libraries. Library binding increases the durability of books, as well as making the materials easier to use.
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
comment
  • Als Bibliothekseinband bezeichnet man Bucheinbände, die von einer Bibliothek beauftragt oder in einer eigenen Buchbinderei für Bücher ihres eigenen Bestandes hergestellt wurden. Folgende Gründe können zur Herstellung eines Bibliothekseinbandes führen: * Eine Broschur oder ein einzelner Buchblock benötigen einen festen Einband. * Ein originaler Bucheinband ist defekt und kann oder soll nicht mehr restauriert bzw. repariert werden. * Eine Bibliothek soll mit einem einheitlichen Aussehen versehen werden. Dies gilt insbesondere für und ist heute nicht mehr üblich.
  • Library binding can be divided into the two major categories of "original" and "after market". The original category is as it says: the book was originally bound with the idea that it would be used in a library setting where the book would receive harder use than those usual trade editions sold to the public. The aftermarket library binding is the method of binding serials, and re-binding paperback or hardcover books, for use within libraries. Library binding increases the durability of books, as well as making the materials easier to use.
label
  • Bibliothekseinband
  • Library binding
dbpprop:wikiPageUsesTemplate
described by
topic
depiction
  • External Image
  • External Image
  • External Image
http://purl.org/li...ics/gold/hypernym
Subject
is primary topic of
dbpedia-owl:wikiPageLength
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
is sameAs of
is topic of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is primary topic of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
Faceted Search & Find service v1.17_git55 as of Mar 01 2021


Alternative Linked Data Documents: ODE     Content Formats:       RDF       ODATA       Microdata      About   
This material is Open Knowledge   W3C Semantic Web Technology [RDF Data] Valid XHTML + RDFa
OpenLink Virtuoso version 08.03.3322 as of Mar 14 2022, on Linux (x86_64-generic-linux-glibc25), Single-Server Edition (7 GB total memory)
Data on this page belongs to its respective rights holders.
Virtuoso Faceted Browser Copyright © 2009-2022 OpenLink Software